Grosse Selhofer KG von 1927 e.V.

 

 

Selefer Original - Band 1

12,50 €

Chronik

Die Chronik der Großen Selhofer KG


Es war im Jahre 1993, die Große Selhofer KG hatte 66 Jahre Jubiläum,
wir hatten Prinz Büb und Prinzessin Uschi als Prinzenpaar vom Siebengebirge
und dazu gab es eine Festschrift.
Diese Festschrift war den Gründern der Großen Selhofer von 1927 gewidmet
und all denen, die in den vergangenen Jahren mit dazu beigetragen haben,
den Karneval in Selhof hochzuhalten, ihn unterstützten und förderten.
In dieser Festschrift gibt es einen Text der die Chronik
der Großen Selhofer KG nicht besser wiedergeben könnte,
darum geben wir hier diesen Text nochmal im originalen wieder :

 

 

Fastelovend im ahle Selef
 
von August Meyer
 
 
Vür 66 Johr et ahle Selef,
Et wor noch klein met vill Behelf.
Et Lävve plätscherte dohin,
Et jov vill Arbeit - kaum Jewinn.
Wo höck öm et Kapellche Autos flitzen,
Do soch m'r domols die Ahle sitzen.
Et einzige, wat fröher durch Selef dät fahre,
Dat woren die ahle Schürreskaare.
Mer drunk e Schnäps'che sich am Ovend,
Kein Spur zo sin - vum Fastelovend.
Bis dann op einen joden Daag,
Die Selefer endlich wurten wach.
Öm dann bei Korn, un Bier un Wein,
Janz schnell zo jründe - nen Verein.
Der sich dann " Jruße Selefer " nannt,
Janz schnell wor er ringsöm bekannt.
Met Neid hurt mer in Honnef sage:
Wat die sich traue, wat die sich wage.
Mer es doch sons jewönnt vun Selef,
Dat do nur eß - Behelf, Behelf.

Doch die Honnefer hatten sich verdonn,
Wat do dät op dä Bühn jetz stonn,
Dat woren Selefer met Humor un Wetz,
Om rechte Fleck - soß do dat Hätz.
Et woren Bürger die jeder kannt,
Dä Bott, dä Wolf, un noch jenannt
Dä Krohe Herrn als Präsident,
Dä schwung dat Zepter vehement.
Un weil et all su jot jeflupp,
Kohm schnell dobei - dä Piele Jupp.
Dä Tendlers Franz - dä Kaisers Fritz,
Dä Lenze Will - met singem Wetz.
Un noch vill andere möht ich nenne,
Den Kinkeräh se höck noch kenne,
Dem se in einer dunklen Naach,
Et schwazze Päad - knatschwieß jemaach.
Dä Stöckers Johann, dä Antwielers Will,
Mein Jott - et jover jo su vill.
Die domols he im ahle Selef,
Fastelovend mahten - ohne Behelf.
Et Arnsbergs Nettche un dä Raths,
Dä Kaisers Leo - stets stief un staats.
Et Faßbenders Ev met löstige Jeschichte,
Et jov vill Leedcher un Jedichte.
Un drüver stunnt - mer hürt et järn,
Als Präsident - dä Krohe Herrn.
Hä hat  die Sitzung feß in d'r Hand,
Met Gels - met Wetz un vill Verstand.
Idealismus wor Trump - vun  Anfang ahn,
Dröm wurd och jemolt - die ezte Fahn.
Un och e Marieche wollten se han,
Dat jov et domols nur als Mann.
Dä Brungse Jered - staats un fein,
Dä schmeß für Selef sing kleine Bein,
Wie e richtig Marieche met vill Schwung,
Sujet jit et nur - als Erinnerung.


Su fierten die Selefer de Fastelähr,
Jeder maht met - op Knäch oder Hähr.
Im Leyberg - oder beim Kaisers Fritz,
Üvverall do wurten de Ohre jespetz,
Wenn Leedcher mahten in Selef die Runde,
Am Morgen jenau wie zu später Stunde.
Et wued jefiert - Daach un Naach,
Et wued sich ständig Freud jemach.
Von morgens bis zum späten Ovend,
Jo - dat wor Selefer Fastelovend.

Em ahle Selef - dat wor jeweß,
En jede Sitzung wor e Feß.
Et wued jelaach, jedanz, jesunge,
Vom Musikantestohl die Tröte klunge.
Dann jov et Kreach, op eimol wor Schluß,
Vergangen wor allen am fiere de Loß.
Et letzte Alaaf verklung stell he em Saal,
Für Johre wor et aus - mem Karneval.

Doch die Selefer möhten nit Selefer sin,
Met beize Bein sprungen  se widder rin,
Als domols noh Leid un vielem Bangen
Widde de ezte jecke Tön erklangen.
Beim Kaisers Fritz in dr Weedschaffseck,
Do wued et neues uhsjeheck.
Die Fraue hatten et ahnjedäch,
Dat Selef widde en Jesellschaff kräch.
Do kohmen se us alle Ecke
Se nannten sich stolz "Fidele Jecke".
Mem Trina Mundt - mem Quadfliegs Klör,
Mem Wilsbergs Els un vielen mehr.
Dobei wor och dä Pinneckes Will,
Als Meister in dem Narrenspill.
Met singe Leedche - singem Wetz,
Drevv hä de Stimmung op de Spetz.
Zo suffe jov et winnig nur,
Knolli Brandy hatte Hochkonjunktur.
Denn wie et sich jehürt für Jecke,
Wued schwazz jebrannt an alle Ecke.
Im Schnappsbrenne  - wor Selef perfek,
Et wor Schabbau - der wirklich schmeck.
Et wor die Stimmung garantiert,
Och wenn vom Zoll wued kontrolliert,
Su plötzlich in den Abendstunden,
Doch Brennapparate - wurten nie jefunden.

Et woren Zigge - wunderschön,
Jespick met ville jecke Tön.
Ein Sitzung löste die andere av,
Bis siebe Stöck han mer jeschaff.
Schon kohmen die ezte Tollitäten,
Die at Kamelle schieße däten.
Prinz Martin un Prinz Theo stolz,
Die woren uhs echtem Selefer Holz.

Su eß et jeblevve - bis höck op de Daag,
Noch emmer wierd Fastelovend jemaach.
Un emmer eß Stimmung im Kaisers Saal,
Un dat nit nur zo Karneval.
66 Johr eß en lange Zitt,
Su mancher unger de Ääd at litt,
Dä emme dobei wor im Karneval,
Un luet jezz vom Himmel he in dä Saal.
Uns säht sich - no süch ens die Ahle
Se han dem Fastelär die Treue jehahle.
Un fieren hück im 66 Johr.
,Fastelovend - jenau su - wie et fröher wor.

.

 

 

Selefer Originale - Band 2

8,00 €

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
25
26
27
28

 

2016 ©Copyright Grosse Selhofer KG